Zwischen Monumentenbrücke und Yorckbrücken

Das verwilderte Bahngelände mit den verfallenen Bauten ist neuerdings aufwändig abgesperrt. Laut Infotafel soll eine völlig neue Bebauung mit kleinen Parks dazwischen entstehen. Wir finden eine Lücke in der Umzäunung, klettern eine steile Böschung runter und schon sind wir in der verbotenen Wildnis. Da ist gleich alles noch ein bisschen abenteuerlicher.

Zwei Gleisstränge wurden ausgebessert und mit frischem Schotter aufgefüllt, aber die meisten sehen so durchwurzelt aus wie hier.


Signalanlage?


Urwaldartig durchwuchert, aber Äffchen sieht man keine.


Stellwärtertürmchen.


Spruch im Türmchen. Hm, einerseits – andererseits – drittens… kein guter Spruch.


Ruinöse Hütte.


Die Gleise über der Yorkstrasse.


Bäume in den Gleisen über der Strasse.

Das meiste wildgewachsene Grün wird demnächst weggebaggert, nur noch ein paar „Vegetationsinseln“ sollen erhalten bleiben. Mehr Infos hier.

Ein Gedanke zu „Zwischen Monumentenbrücke und Yorckbrücken

  1. … dass du den Flecken noch einmal dokumentiert hast. Bedauerlicherweise weichen die Meinungen zwischen Stadtplanern einerseits und Ökologen, Historikern und sonstigen Interessierten darüber, was erhaltenswert ist, wieder mal voneinander ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.