Von Ponta do Pargo nach Cabo

Bei schönstem Wetter eine Tour an der Westküste. Laut Wanderführer soll man am Startpunkt der Fliessrichtung der Levada folgen. Nur kann die in dem brackigen Rinnsal nicht richtig ausgemacht werden, wir wenden uns schliesslich nach dort, wohin ein Blättchen schwimmt.


Zunächst Begegnung mit einäugigem Teddy, der ein Gärtchen bewacht. Erinnert mich an den Flugzeugabsturz in ‚Breaking Bad‘.


Daneben unbekanntes Rankgewächs.


Kurz dahinter fallen reife Maronen vom Baum. Ein paar werden natürlich aufgesammelt, über die Zubereitung muss ich mich noch kundig machen.

Nach einiger Zeit scheint uns die Fliessrichtung der Levada doch andersrum zu sein – das ist wirklich kaum zu beurteilen, wenn fast kein Wasser drin ist. Da inzwischen nur noch riesig hohe abgebrannte Eukalyptus- und Nadelbäume, so weit das Auge reicht, kehren wir also um und finden schliesslich auch die in der Tour beschriebenen Punkte.


Beim Levadawärterhäuschen diese nette Pergola.


Davor hängt eine pfiffige Bepflanzung.


Und daneben ein Do it yourself – Bänkchen aus einfachsten Mitteln.


Der weitere Weg ist recht bequem zu gehen, allerdings kilometerweit von verbranntem Baumbestand umgeben. Hier wächst schon wieder was.


Hin und wieder lila Blumen.


Alles in allem ca. 15 km gelaufen. Keinem einzigen anderen Wanderer begegnet. Immer stärkere Bewölkung. Schliesslich ein Trupp Levadasichter, um die nächste Ecke drei Regenschirme. Wir werden einen Schritt schneller und schaffen es rechtzeitig vorm Regen zum Ort. Darauf dieses Glas Wasser!

6 Gedanken zu „Von Ponta do Pargo nach Cabo

  1. … du erkundest die Insel so gründlich. Setzte doch mal gelegentlich (mindestens) einen kartographischen „Marker“ auf stories-and-places.com/.

    Bisher gibt es dort nur einen Marker auf „Funchal“ von einem kommerziellen Reiseblog, aber keinen einzigen Marker der unkommerziellen Bloggergemeinschaft auf der Karte unter „Stories und Places“.

    Hinweis: Da du keinen Madeira-Blog betreibst, sollten nur einzelne Beiträge verlinkt werden. So kannst du auch mehrere Marker setzen. Du könntest natürlich auch bei dir ein Unterverzeichnis „Madeira“ kreieren und dann darauf verlinken (ist aber nicht so sinnig).

  2. REPLY:
    Ich liebäugle schon damit, seit jemand dir das empfohlen hat. Von zu Hause aus mach ich das dann, hier ist die Zeit zu kurz 😉

  3. REPLY:
    … ich würde ja zu gern wissen, wie du da deine Beiträge schreibst, nachdem ich solche Schwierigkeiten in meinem Urlaub hatte, meine Technik zu verstehen.

  4. REPLY:
    Auf Reisen nehme ich zur Zeit mit: kleinen Laptop, da ist alles Nötige an Software drauf. Dann noch Festplatte für Sicherungskopien, Ipad fürs bequemere Surfen, Androidhandy für Notfälle und altes Iphone, auf dem sich z.B. Madeira-Ebooks mit Offlinekarte befinden, die ich nicht nochmal fürs Androidhandy kaufen wollte. Und natürlich die Panasonic FZ 100. Obwohl das meiste davon wirklich klein und leicht ist, finde ich selbst, dass es zu viel ist und das, was man gerade braucht, nicht dabei hat.
    Was deine Schwierigkeiten betrifft, Fotos aufs Tablet zu kriegen (wenn ich das jetzt richtig in Erinnerung habe), muss ich gestehen, dass ich das nur in Verbindung mit Laptop geschafft habe, weil meine Kamera noch kein Bluetooth oder Wlan hat.
    Aber welche Schwierigkeiten hattest du nochmal genau?

  5. REPLY:
    … du hast die Beiträge also mit deinem Windows-Laptop ins Netz gebracht, verstehe ich das richtig? Mich hätte es jetzt näher interessiert, wenn du es mit Android und entsprechenden Apps gemacht hättest.

    Ich will jetzt meine Probleme nicht näher ausführen, habe es ja schliesslich in Tschechen geschafft, ein paar Bilder in die Beiträge einzufügen – aber das war alles funktional nicht optimal und müsste noch verbessert werden. Und mit dem Camera-WLAN-Problem habe ich mich bis dato nicht wieder beschäftigt. Gut möglich, dass ich erst vor dem nächsten Urlaub wieder dazu Lust habe.

  6. REPLY:
    Ich bin ehrlich gesagt auch ganz froh über meine jetzige Ausrüstung und dass ich nicht schon wieder was Neues zusammentüfteln muss. Bei Fotoapparat mit Wlan würde ich aber schon versuchen, die Bilder gleich aufs Tablet zu kriegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.