Vogorno

Der Ort liegt am gleichnamigen Stausee, wurde 1965 beim Aufstau des Sees zum Teil geflutet, dafür weiter oben am Hang wiederaufgebaut (laut Wikipedia). Gern erzählt wird, dass am Staudamm eine Szene aus James Bond 007 – Goldeneye spielt, habe ich allerdings nicht gesehen, Actionfilme ermüden mich.

Sehr ruhig, so gut wie keine Gartenwirtschaft im Dorf, noch nicht mal Hühner gibt es, sehr knapp bemessen jeder wertvolle Zentimeter am eigenen Haushang. Weinreben zwischen den Steinen werden zu Pergolas über den Hauseingängen. Weiter oben auf Bergplateaus soll es Viehwirtschaft geben, habe allerdings nur in Corippo ein paar Schafe gesichtet.


Gang durchs Dorf.


Auch hier verlassene Hütten, einige für Touristen aufgebretzelt.


Hausdetail.


Jeden Abend steil bergauf zum Haus der Freunde, Blick über den See und hinten Staudamm. Nachts zurück ins Dorf mit Taschenlampenapp – meine ist heller als M.s, verliert aber auch deutlich mehr Saft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.