3 Gedanken zu „Umsteigen

  1. REPLY:
    Drei Tage mit Großfamilie im Weserbergland sind vorbei, der kalte Regen auch.

  2. in Hildesheim möchte ich nicht tot an einer laterne baumeln.
    in den achtzigern hätte mich um ein haar der leibknecht eines Zigeunerscheffs perforiert. der alte knochen machte mich wegen meiner zöpfe im bart mächtig an, und wurde total fuchsig, da von mir keine reaktion erfolgte. schließlich begann er mich zu betatschen und mit dem zeigefinger zu sticheln, von der seite in die rippen rein. was der zapfer mitbekam und ihn sehr vorsichtig gutmenschelnd bat doch damit aufzuhören.
    die sache eskalierte dann doch noch. das scheffchen gab kund, dass er mich nach einer abschließenden frage in ruhe lassen wollte: Sagen sie mal, sind sie vielleicht eine kleine schwuchtel?
    was den zapfer wieder aufs trapez brachte, ebenso meinen kumpel – gutmenschelnderweise natürlich.
    nun komme ich aus einem stall, wo ich anders manipuliert wurde als die meisten in meiner umgebung. deshalb mußte ich auch nie etwas kompensieren was die zeit unter Adolf dem Gütigen anging. mein großvater bezahlte z. b. seine einstellung mit einem dreijährigen kuraufenthalt in Bad Plötzensee und anschließend bekam er ein 7-jähriges Berufsverbot aufgedrückt.
    ich verbat mir „die unterstützung“ und regelte alles ganz knapp auf meine art. wobei mir klar war, bei einem zigeuner mußte die antwort wie ein mächtiger gong an seine glocke wirken, anders als in ähnlichen situationen, wenn ich ixbeliebigen flachzangen gegenüber folgenden spruch abließ: „es stört mich absolut nicht, du darst ruhig weiter plappern – nebenbei, mich können nur menschen beleidigen!“
    damit fiel das stichwort für die nächsten stunden in jener kneipe…
    seit jahren kontere ich auf anmachen wie zu meinen halbstarkenzeiten, ganz ruhig. ich überreiche verbalwichsern „meine karte“, auf jener prangt folgender spruch: Täglich erhöht sich zwangsläufig die Zahl derer, die mich am Arsch lecken können. Ab heute gehören auch Sie dazu!
    was auch zu heftige verwicklungen führen kann
    das zu H.,
    allerdings hat dieses nest noch so mach anderes zu bieten, da fallen mir viele kunstausstellungen ein, die ich mir dort schon eingezogen habe…
    grussssssssss

  3. REPLY:
    … dort warst du also auch schon mal. Es ist mir gerade so fern wie die australische Wüste. Aber danke für die nette Geschichte.
    Gruß vom verregneten Lago Maggiore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.