Tomatenbeerdigung

Braunfäule, elf Pflanzen hin, traurig. 5 kg grüne Früchte notgeerntet, vielleicht wird ja noch was draus. Widerstandsfähiger und weiterhin reichtragend sind die blauen Sorten Antho weiss und Glossy Rose Blue.


Wieder eine Heidelibelle.


Und die schöne Herbstblühstaude, deren Namen ich nicht weiss, öffnet sich.


Nach dem Tomatensterben ist mir herbstlich gedämpft und ich halte Ausschau nach der Herbstzeitlosen. Ach, sie wird bald unterm kranken Nussbaum erscheinen.

2 Gedanken zu „Tomatenbeerdigung

  1. Könnte die Herbstblühstaude Eisenhut sein? Die Farbe und Blütenform passen jedenfalls. Auch bei uns ist mit den Tomaten Schluss, aber wir erfreuen uns an einer kleinen Kartoffelernte. Und an einer inzwischen ca. 4m hohen Sonnenblume, die sich gegen die Schnecken durchgesetzt hat. Sie steht im alten Abwasserloch, in das wir immer Blätterabfall hineinwerfen, somit im Kompost. Das scheint ihr zu gefallen.

  2. Eisenhut hatte ich auch mal, der sieht schon ähnlich aus. Eines Frühjahrs riss ich ihn leider versehentlich weg. Das Herbstblühkraut auf dem Foto verbreitet sich sehr stark durch Rhizome und verträgt sogar steinige schattige Hanglage, wie ich jetzt erfreut festgestellt habe.
    Memo: Eisenhut wieder anpflanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.