Wilder Garten mit Zierkürbis

Und zwar sowas von wild, total überwuchert mit Gräsern und blauem Kürbis. Ich kann gar nicht sagen, wieviele Früchte dran sind, weil ich nicht alles niedertreten will. Konnte leider heute auch nur ein paar Stunden dort sein, aber bin nach zeitaufwändigem Gerupfe quer durchs Gebiet zu den braunfäuligen Tomaten gelangt, die wurden endlich komplett entfernt, keine einzige dieses Jahr geerntet. Beim Umgraben extrem viele Regenwürmer gefunden – ob die durch die Überschwemmung vor zwei Wochen angespült wurden?

Zierkürbis von unten.

Zierkürbis von oben.

Ordentliche Ernte von blauen Bohnen, rote Bete, Gurken und massenhaft Pflaumen.

Landunter und Morast

Drei Wochen weg – der Garten wuchert, blauer Kürbis auf den Wegen und hohe Gräser überall. Obendrein Unwetter letzte Nacht, der Garten vom Nachbarn steht 1/2 Meter unter Wasser, meiner liegt zum Glück höher, aber Schlamm und Morast auch hier, dicke Lehmbrocken hängen an den Gummistiefeln, ich geh damit schwerfällig wie ein alter Bauer, Topinambur und Sonnenblumen sind niedergewalzt – ein wilder Sumpf um mich rum.
Mittendrin unter den Kürbisranken die Gurken – und was für eine Ernte!

42 dicke Landgurken… Schmorgurke, Gurkensalat, Gurkensuppe… die nächste Zeit wird gurkig.

Frische Zierkürbisse.

Unterm Nussbaum am Hang Herbstzeitlose.

Emily in der Hängematte. Sie hat viel geholfen beim Gurkenschälen, Umrühren, Abwaschen, schnell Wäsche wegen Regen abnehmen. Ganz toll!

Kampf um Sichtschutz und Zaunbegrünung

Der sonst ganz nette Nachbar hat den halben Zaun lang Koniferen als Sichtschutz gepflanzt. Die sind schon mächtig groß geworden – außer im Bereich des Nussbaums, da kümmern sie.
Ich mag keine Koniferen, obendrein bedrängen sie meine Pflanzen. Jeden Frühling muss ich die Äste wegschnippeln, die durch den Zaun wachsen. Ich schneide so radikal, dass auch ordentliche Löcher im Sichtschutz sind. Von meiner Zaunseite klettern dann massig Trichterwinden hoch, die die Koniferen umklammern und es gegen Sommerende bis zum Birnbaum des Nachbarn schaffen. Der Nachbar sagt aber nix. Einmal hatte er meine Trichterwinden abgerissen, dafür schnippelte ich noch im selben Herbst besonders große Löcher in seinen Sichtschutz.
Es ist aber nicht so, dass wir uns ständig bekämpfen – wir haben nur ganz verschiedene Vorstellungen von Gartengestaltung und ansonsten ein ganz nettes Verhältnis.

Neben den Koniferen lasse ich einen Zierkürbis hochklettern – der wächst bestimmt demnächst durch den Zaun.

Heute noch mal das Brombeergerüst gerichtet, es war schon kurz vorm Umfallen wegen der vielen neuen Ranken.

Brombeere, dahinter Stangenbohne Blauhilde, dahinter der Koniferenzaun.

Am Ende des Gartens Alant und Feuerholz, davor breitet sich ein blauer Kürbis aus.

Gelbe Ringelblume am Abend.

Orange Ringelblume am Abend.

Und als ich ins Haus gehen will, blinkt die Solardiscoleuchte für Senioren langsam rot blau grün.

Susie, ich denk an dich.