Monster

Wirkt ganz elegant, die Libelle.

Aber der Kopf von nah dann doch nicht. Nach menschlichen „Gesichts“punkten.

Freilandtomaten haben unter dem vielen Regen schon gelitten, einige sind fast hinüber. Die hier aus Greifenberg hält sich wacker und vielversprechend. Wetterprognose: tropisch mit Gewittern.

Die Gartenbank lebt

Versammlung von Pilzen am Gartenbankbein. Schön feucht hier.

Erste Papierblumenblüte.

Weibliche (rechts) und männliche Zuchiniblüte. Auch die Gurken gedeihen gerade prächtig.

Aber ach! Wie sollen die Tomaten im Freiland die dauernde Nässe überleben, manche sehen schon ganz zittrig aus. Werden wohl wieder vorzeitig dahinsterbsen.

Färberwaid

Färberwaid im zweiten Jahr, blühendes Kraut und reifende einsamige Schötchen. Die sollen keimhemmend wirkend. Keimhemmende Wirkung bekommen auch die Blätter, aus denen die Farbe Indigo gewonnen wird, durch chemische Veränderungen während der Verarbeitung. Ich lasse mal ein paar Schoten reifen.

Habichtskraut. Verbreitet sich gut.

Auch das Lilienhähnchen vermehrt sich wieder prächtig.

Blaue Erbse.

Diese Tomate heisst Antho weiss (glaubich, ist von Tauschticket), jedenfalls kann man gespannt sein.

Tomatenbefreiung

Alles in die Erde gebracht. Sehr schön an den Stäben erkennbar die ausgesetzten Tomaten. Johannisbeer, Sweet Pearl Currant, Blue Berry, Orange Coloured, Cerise rot, Goldene Königin. Also einige Strauch und einige mit kleineren Früchten, die relativ freilandsicher sein sollen. Aber auch Black Berry, Tom Tiger, Königin der Nacht, rotschwarze ohne Namen, Antho weiss und rosa. Dann gibt es noch 14 empfindliche Sorten in 20 Liter-Kübeln an überdachten Wänden. Oh Wettergott, keinen langen kalten Regen mehr!

Chor der Farne.

Viel versprechend.

Schwarzes SchafSchneck.

Keine Tomaten

Zu kalter langer Regen im ersten Augustdrittel raffte 20 prächtige und vielversprechende Tomatenpflanzen dahin. Ein Jammer. Ich denke ernsthaft über Gewächshaus nach.

Was von der Tomate übrigblieb… ist auch schon rostbefallen.

Nur die wilde kleine Murmel hat genug Widerstandskraft.

Zitronengurke – visuelles Highlight des Jahres. Geschmack allerdings unspektakulär gurkig.

Ernte von La Ratte (im Bild), Roter Tannenzapfen, Emmalie… köstliche Kartoffeln, aber meist klein. Bin wohl ein schlauer Bauer.