Flieder vom Winde verweht

Die Tonnen sind schon lange voll, den Wind hast du auf zu hohe Stufe gestellt und das Festival gestern in Angermünde eiskalt ins Wasser fallen lassen, oh Wettergott, mach’s doch etwas milder!

Den Flieder regnet’s zu Boden.

Dicker grüner Käfer auf Rhabarberblüte.

Wie aus dem Bilderbuch.

In der Scheune wurde endlich auch die Dachluke wieder verglast, nachdem es monatelang reinregnete.

Luftig genug ist es hier auf jeden Fall.

Finsterer Ausblick

Die Scheune ist zu, kein Loch mehr zu sehen, allerdings von drinnen mangels Fenster auch kaum noch was. Man kann aber einen Rahmen an die Latten nageln und das Holz drin aussägen, dann den Fensterrahmen reinnageln, so ähnlich wie beim Knopfloch-Nähen, sozusagen Fenster-Versäubern.

Nach dem langen Regen:

Die Pimpinelle blüht.

Der Nussbaum kriegt Früchte.

Insekt auf Lupine

Und ein Blick in den Liebesgrund beim Dorf.

Leider sieht der neue Kirschbaum sehr dürr aus, aber ein paar neue Blätter kommen, hoffentlich wächst er gut an.

Scheunenloch und Regen

Seit heute ist das Loch in der Scheune nur noch drei Latten breit und die sollen morgen auch noch gestopft werden. Der Nachbar lieh netterweise seine Motorsäge, kam sogar noch mit der Stichsäge vorbei, guckte neugierig und sein Blick war anerkennend: „Endlich hört man hier mal ’n Hammerschlag.“

Dann setzte der stundenlange warme Landregen ein, der dem Fachmann beim Hämmern direkt vom Dach in den Hemdkragen floss. Trotzdem ging es flott weiter.

Drei Latten fehlen also noch, die werden morgen besorgt.

Verregnet und Topinambur


Letzte Woche ein paar Tage im Garten. Der letzte Schnee war gerade getaut, viel zu sehen gab’s noch nicht. Aber immerhin Tulpenspitzen:

Die Pfingstrose lebt noch:

Und Pimpinelle:

Am ersten Abend buddelte ich dicke schöne Topinamburs aus und kochte sie – lecker! Und Blähungen.

Die schiefe Scheune steht noch, das Loch wird vielleicht bald dicht gemacht, jedenfalls wird es nicht mehr zu sehen sein, wenn alles hoch wächst.

Samstag noch schnell die erste Saat in den Boden. Dabei diese Raupe gefunden:

Was daraus wird?Dann leider zurück in die Stadt, denn die Zeit war um.