Kuba 10

25.-27.2.
Havanna

Obdachlos ist niemand, der Staat stellt jedem kostenlos Wohnraum zur Verfügung. Oder?

Vorm staatlichen Supermarkt steht ein Transporter, es wird säckeweise Reis geliefert. Auf einer Tafel ist mit Kreide geschrieben, wieviel Reis jeder zum Minimalpreis auf Bezugsschein bekommt. Ein Kubaner erklärt es uns.

Beim Platz der Revolution.

Im zentralen Busbahnhof.

Am Malecón.

Callejon de Hamel. Sonntag ist und Rumbamusik.

Voller Santeria-Symbole sollen die Bilder und Installationen stecken.

Man kann hier eigentlich unentwegt Fotos machen.

Zum Schluss doch noch was mit Magen und Darm. Vielleicht mehr psychisch. Geht auch schon wieder.
Am Flughafen Amsterdam Empfang mit vollstem Kommerz, iphone 7 usw… tatata! Heute als schrecklich empfunden, morgen schon wieder ganz normal. Und ich mache ja mit.

Kuba 5

13.2.
Nachhaltigkeit

Dachterrassenblick. Prima Frühstück. Viel Pferdegetrappel für Transporte aller Art.

Auf dem Nachbardach baut sich jemand einen Schattenspender aus leeren Getränkedosen. Nachhaltigkeit.

Einfach drauflosgehen Richtung Prado und den dann lang. Eine echte Shoppingmall führt ab und zum zentralen Platz. An dem steht das prächtige Teatro Tomás Terry.

Man kann es besichtigen.

Das Theatercafé.

Den Prado ganz nach Westen…

… und runter zum Wasser. Industrie, wie man sieht. Cienfuegos hat den grössten Zuckerexporthafen der Welt, Kubas grösste Zementfabrik und eine riesige Petroleumraffinerie.

Am Wasser scheinen die Ärmsten zu wohnen. Viel Müll am Ufer. Jemand schüttet Wasser über sein Pferd, das gleich zur Arbeit muss, die Droschke steht schon bereit.

Kürzester Weg von einem Strassenende zum anderen.

 

12.2.
Unterkunft finden

Wegen super Offlinemap (Gold wert!) und einwandfreiem GPS finden wir in Cienfuegos schnell die erste Unterkunftsempfehlung aus dem Reiseführer und kommen tatsächlich dort unter. Die nette mollige Wirtin hat ein Zimmer zur Calle 39, Dachterrassenmitbenutzung, auf Wunsch Frühstück und Abendessen, was will man mehr.

Der erste Erkundungsgang führt am Paseo del Prado entlang (ob jede kubanische Stadt einen hat?) Richtung Punta Gorda.

Dort befindet sich die Discomeile der Stadt, nachmittags schon sehr laute Musik. Ein paar schöne alte Villen an der Bucht. Viel exotische Vegetation, was mag z.B. das hier für ein Baum sein?

Zurück über Seitenstrassen. Morgen genauere Erkundung!

Wenn der staatliche Telefonkiosk Etecsa nicht aufmacht, sind keine Internetkarten gekommen.

 

12.2.
Autopista Nacional

Mit Mietauto bisschen mehr von Kuba erforschen. Chinesisches Modell Geely, Radio und CD-Player sind zwar unbenutzbar und im Handschuhfach, wo sonst das Manual liegt, nur gähnende Leere, aber das Auto fährt, und das ist es ja wohl, was man möchte. Tagesziel: Cienfuegos, ca. 300 km von Havanna, mittlere Südküste. Die Autopista mit zwei Spuren pro Richtung fährt sich ganz gemütlich. Allerdings können unvermutet Schlaglöcher auftauchen…

… verschiedenste Gefährte sind unterwegs, hin und wieder auch in Gegenrichtung, Hunde, Hühner und Fussgänger kreuzen, jemand pinkelt auf die Fahrbahn. Öfter mal qualmt es, kontrollierte Brandrodungen, die Feuerwehr passt auf.

 

11.2.
Kultur in der Basilica

Zenaida Romeu, die einzige Dirigentin Kubas, spielt mit rein weiblichem Streichorchester Werke von Mendelssohn, Sibelius und Franz Schubert. Ganz klassisch. Ich versuche mir dazu Kubaner mit „Musik im Blut“ beim Ausdruckstanz vorzustellen.

 

10.2.
Havannas Paseo del Prado und Malecón

Die Prachtallee Paseo del Prado ist von ebenfalls prächtigen Häusern gesäumt… oder dem, was davon übrig ist.

Kinder sausen bis spät in die Nacht herum, flitzen und flirren, spielen Fussball, fechten mit Stöcken usw. Ich habe während der 4 Wochen auf Kuba nie erlebt, dass mir eins auf die Nerven ging.

Leben im Fluss.

Blaue Stunde am Malecón.

Lichtveränderung.

Santerías vor Brandung.

Strasse beim Prado.

Nachts ist selbst das Zentrum nur wenig beleuchtet, Leute mit schlechten Augen wie ich müssen ziemlich auf kaputte Gehwegplatten, Bodenschwellen, plötzlich auftauchende Löcher oder gar aufgerissene Strassenteile achten, da is nix extra abgesichert. Weil man aber schnell darauf eingestellt ist, klappt das ganz gut.