Ausgrabung

Direkt an der Scheune. Merkwürdig tiefe Einbuchtung oben und unten, mit hellerem Material gefüllt. Sehe ich mir morgen genauer an. Dann noch ein Hufeisen. Irgendwo dort muss auch der Schatz sein, ich werde ihn schon finden.

Immer wieder schön.

Gegen Abend noch geschafft: vorher und nachher. Puh, mein Rücken!

Anschluss

Schnelles Internet freigeschaltet seit vorhin. Auf dem Land. Dass ich das noch erleben darf. Schreib ich doch gleich mal was ins vernachlässigte Blog.

Kirschbaumblüte.

Emsiges Läusemelken beim Nachbarn.
An unserem Kirschbaumstamm dagegen schnuppert unterhalb des Leimrings langsam und gründlich eine einzige Kundschafterameise an den frustrierten Pheromonen ihrer Kollegen. Ha!

Oregano an Gartentreppchen. Auch beliebter Unterschlupf für Eidechsen.

Knochenfund


Welches Tier mag das gewesen sein, ein Vogel vielleicht? Ist es ein Ober- oder Unterkiefer? Nicht sehr gross, wie man am Moos im Hintergrund erkennt. Mysteriös.

Es fühlt sich gut an, wieder im Garten zu sein. Endlich kann ich selbst ackern, statt dem Hotelgärtner sehnsuchtsvoll bei der Arbeit zuzusehen. Komposthaufen umgeschichtet, ausgerissene Latte an Kompostkiste repariert, Brombeergerüst mit Querstreben stabilisiert – welche Kraft im Akkubohr- und Schraubmaschinchen, grossartiges Gerät! Auch das erste Beet ist bereitet, MöhreZwiebelRadies. Wunderbar in der Sonne. Mal sehen, ob es demnächst wirklich schneeregnet.