Mauern gehn…


… aber diese Grundstücksgrenzen-Mauer bleibt bestehn – hoffentlich. Sie gehört zum Nebengebäude des Nachbarn, das gerade abgerissen wird, dahinter geht es ca. 3 Meter runter wegen Abhang. Nebengebäude soll neu aufgebaut werden. Ohne Asbestdach finde ich die Aussicht eigentlich ganz schön.


In der Alantknospe ein interessant gemusterter Käfer.


Besonders dicke Blüte der Smaragdtomate. Alle Tomatensamen sind dieses Jahr von Tauschticket, weshalb die Ernte besonders spannend wird. Einige Small Eggs schon direkt von der Pflanze genascht – köstlich.


Mohnkapsel durch Nahlinse.


Und diese Blüte ist essbar und macht „fröhliches Gemüt“ (Hildegard von Bingen).

Aufräumen

Trichterwindenstrünke aus den Koniferen des Nachbarn rausgeprokelt, verfrorene Tomatenpflanzen ausgerissen, Gladiolenzwiebeln aufgehängt, viel Wurzelgemüse geerntet und den letzten grossen aber leider grünen Kürbis, vielleicht wird er ja doch noch blau. Und Nüsse, viele viele nasse Nüsse aus dem Laub gesammelt. Der Nuss-Möhren-Kuchen backt gerade vor sich hin.


Luftzwiebeln.


Borretsch blüht plötzlich nicht nur blau sondern auch rosa.


Regentropfen auf Ringelblume.

Spinnen und Nüsse

In einem Anfall von „der Vorgarten muss schöner werden“ massenhaft Blumenzwiebeln gekauft, von diesem Vorhaben aber nach Begehung des verwilderten Ortes schnell Abstand genommen. Hier ist genaue Planung und sorgsames Durchdenken nötig, am besten alles raus und Rasen säen. Aber wohin jetzt mit den Zwiebeln? An die Südseite des Hauses zwischen Rosen und Weinstöcke vielleicht, da hat die alte Frau früher auch immer Tulpen gesteckt. Allerdings wurde auch hier lange nix getan. Okay, ich habe es geschafft, diese Ecke ist gesäubert.

Oje, wie bröckelig die Feldsteingrundmauer des Hauses. Einige Steine fallen raus. Auch die Steine vom Küchenanbau bröseln vor sich hin und können teilweise rausgezogen werden. Es wird mal wieder Zeit, über Grundrestaurierung nachzudenken.

Hinten im Garten schiebe ich das rotte Haus ganz weit weg.

Die Walnüsse werden reif.

Schnecke im dürren Dill.

Mangold an Ringelblume – eins meiner Lieblingsmotive.

Samenkapsel von Trichterwinde.

Und verschiedene Spinnen, alle winzig klein. Die dicken Kreuzspinnen werde ich mal im Winter im Keller besuchen.

Spinne im Borretsch.

Spinne an Fleischblattgewächs.

Spinne an Lavendel.

Ein bisschen Kitsch…

… mag ich manchmal ganz gern, z.B. kitschige Schlager wie „Marmor, Stein und Eisen bricht“ oder „Heisser Sand“ – ich weiss nicht, ob das Lied so heisst, jedenfalls kommt drin vor: heisser Sand und ein verlorenes Land und ein Leben in Gefahr… (schon summe ich es vor mich hin). Na, jedenfalls habe ich gerade damit gespielt, meine Fotos mit HDR zu verkitschen (High Dynamic Range, Fotos mit verschiedenen Belichtungen übereinander legen und die jeweils gut belichteten Teile zu neuem Foto verbinden). Obwohl der heutige graue Himmel nicht optimal für diese Technik war, ist doch was dabei rausgekommen:

Stangenbohne Blauhilde vor dramatischem Himmel.

Leicht überfärbter Borretsch.

Vermehrfreudige Herbstblühstaude, deren Namen ich leider nicht weiss.

Alles ganz sanft und leicht verkitscht.

Buchs

Im Vorgarten vegetiert noch vom Vorbesitzer eine völlig ungepflegte, durch die Jahre wuchernde niedrige Buchsbaumhecke dahin. Sie war als Raumteiler eingesetzt für die damals hier lebenden zwei Wohnparteien. Ich hatte sie nie genauer beachtet, nix mit ihr anfangen können, aber jetzt – die Zeit ist reif für Experimente und ich endlich informiert, wie das geht. Eigentlich erst ab August soll man junge Triebe abbrechen und in die Erde stecken, aber bei diesem feuchten Wetter könnte es auch jetzt klappen. Tatsächlich stehen in Berlin am Balkon schon seit Juni ein paar Stecklinge, weil ich ungeduldig war – sie sehen ganz gesund aus.

Die schlimme Ecke von frisch gestecktem Buchs umzäunt, das soll für positives Bodenklima sorgen und Schutz und Struktur bringen. Möge er wachsen und gedeihen!

Blühende Okra – hat lange vor sich hin gekümmert, scheint tropische Temperaturen zu brauchen.

Oregano an Boretsch mit Rotem Meier und Ringelblume.