Sehr hungrige Mäuse

Stockdunkel war es gestern hier bei der Ankunft. Mit Taschenlampe in den Garten, Beleuchtung der nachtschwarzen Welt. Der Lichtstrahl ertastete eine Sonnenblume, die sich mit schweren Köpfen über den Weg neigt, einige rot leuchtende Peperonis, die wuchernden Andenbeeren, den vom Nachbarn schön aufgeschichteten Feuerholzhaufen, die Nüsse im grünen Blätterdach.

Sonnenblumen in der Nacht.

Erleuchtete Fenster, links im Vorraum ploppt schon der Holunderwein.

Bestimmt hält sich mehr als eine Maus in der Küche auf, ich seh öfter was vorbeihuschen, höre es im gelben Sack rascheln, es rumpelt und quiekt und die Zigaretten sind angefressen. Jawohl, das Plastik einer ungeöffneten Schachtel ist an allen Ecken angenagt und eine Zigarette auch. Wie kommen die nur immer ins Haus? Drei Fallen aufgestellt.

Ruccola, Tomaten, blaue Bohnen für Salat geerntet, ein völlig verkrautetes Eckchen gesäubert und Frühlingsblumenzwiebeln gesteckt.

Gelbe Tomaten nach dem Regen.

Kleine Spinne mit sehr langen Beinen.

2 Gedanken zu „Sehr hungrige Mäuse

  1. REPLY:
    … und würde sie wohl gern genauer benennen können (wenn ich das Bestimmen nicht so langwierig fände).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.