Sarajevo Augenblicke


Am Fluss Miljacka eine längere Zeile auffällig gelbgrün getünchter Neubauten, davor ein einzelnes älteres Gebäude.


Mietsgebäude in schwüler Mittagshitze.


Abendliches Idyll.


Abendsonne an Balkon.


Wohnsiedlung oberhalb vom Hotel Grand. Neubau an Kartoffelacker an Moschee.


Bewohnter Raum zwischen Dunkelheit.


Keine Ahnung, was es mit diesen Steinen auf sich hat. Man sieht sie häufig.


Abkürzung über Bahngleise. Der Bahnhof selbst meist wie ausgestorben, nur wenige Züge am Tag. Der meiste Verkehr wohl mit Bussen.

Übrigens sah ich mehrmals Autos ohne Nummernschilder rumfahren. Und ein von vier Uniformierten umzingeltes „erwischtes“. Südöstliche Mentalität, meinte jemand.
Abteilung Sarajevo zwar noch nicht verarbeitet, aber im Blog fürs erste abgeschlossen. Jetzt noch Graphic Novel „Fax für Sarajevo“ und die Interviews in „Rosen für Sarajevo“.

Ein Gedanke zu „Sarajevo Augenblicke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.