Sarajevo, Altstadt, Gräber und Kastell

Keine Namen von Strassen und Plätzen, vier Tage waren zu kurz für alles, obendrein der Laptop nicht mit, weshalb jetzt aufgearbeitet wird.
Viele Bosnier sprechen Deutsch, weil sie während des Krieges hier Asyl fanden. Ich lerne, die politische Lage ist 18 Jahre nach Kriegsende weiterhin verworren, mitten in Bosnien-Herzegowina zweimal die Teilrepublik Srpska, hauptsächlich von Serben bewohnt.


Gang durch die Altstadt. Zwischen Moschee und aus Fördermitteln aufgebauter Bibliothek ein völlig verfallenes, aber bewohntes Haus.


Kriegsruine in der City.


Der Markt im bosnischen Teil von Sarajevo ist Anziehungszentrum für Einheimische und Touristen.


Eine steile Strasse Richtung Kastell.


Kriegsgräber unterhalb des Kastells. Von weiter oben sieht man über die Stadt verteilt mehrere weite weiss wirkende Flächen, ebenfalls Kriegsgräber.


Fast schon beim Kastell.


Angekommen. Im Gegensatz zur Schwüle unten weht ein frisches Lüftchen, der Rundumblick ist fantastisch, hier lässt es sich gut aushalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.