Quecke als Arznei

Ein wertvolles Heilgras im Garten und bis gestern nicht gewusst.
Die Wurzel der Quecke enthält ätherische Öle mit starkem Antibiotikum, wirkt also desinfizierend, außerdem Vitamin A und B und besonders Kaliumsalze, Eisen, Kieselsäure. Anwendung unter anderm bei Bronchitis und Harnbeschwerden.
Früher wurde die Quecke sogar gegessen – wegen zuckerhaltiger Wurzel mit ziemlich viel Kohlenhydraten, geröstet soll sie ähnlich wie Topinambur schmecken. Die Wurzeln einfach im Schatten an der Luft trocknen.
Erstaunlich, was man alles essen kann. Weil ich ja genug davon habe, probiere ich es mal aus und werde dann davon berichten.

Quecke mit Puppe – aber ich weiss mal wieder nicht, von welchem Insekt.

Puppe nah, der Kopf bewegte sich.

Kuhschelle mit Bodendecker vor Himbrombeere in Abendsonne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.