Mohnzeit

Eine Woche nicht hier gewesen und schon geht das Rupfen und Zupfen los. Überall kleine Unkrautberge, die angeblich von den Regenwürmern gern verwertet werden, jedenfalls bedecken sie zerkleinert schön den Boden. Der türkische Mohn ist ein echter Hingucker, geradezu aufdringlich. Dicke Radieschen und mickrige Erdbeeren. Lilien, Rosen, Lupinen.

Insekt in Lupine, ein kleiner Grashüpfer vielleicht…

An der Oder menschenleer geräuschvoll – Froschquaken, Flügelschlagen, Surren und Zirpen. Dann Motorengeräusch, ein langer Schrottfrachter schiebt sich langsam den Fluss entlang.

Später schneide ich mühsam mit der Heckenschere das Gras, wo der Rasenmäher nicht hinkommt, hoppelhoppel.

Ein Gedanke zu „Mohnzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.