Kuba 4

10.2.
Nur ein Held geht aufs Feld…

… steht auf dem T-Shirt eines Jungen, der mit seinen Eltern in den überfüllten Bus Richtung Zentrum steigt, und darunter: Landwirt. Erwartungsfroh klammert sich die Familie an Haltegriffe, während daneben einige Einheimische im Stehen schlafen.
An einer Bushaltestelle bietet jemand Erdnüsse in zusammengerollten Papierhülsen an. Ich halte einen 3 CUP-Schein (Moneta National, ca. 12 Cent) aus dem Fenster und kriege dafür 3x Erdnüsse. Schön salzig, prima bei der Hitze.

Am Strand sehr windig.

Von der Brandung in Form gebracht.

 

9.2.
Auf dem Trockenen

Sehr heiss. Kein Leitungswasser. Der Tank auf dem Dach soll leer sein. Es wird was getan: Rohr führt durch offene Haustür, seit Stunden Geklopfe und Gehämmere. Man klebt lethargisch vor sich hin und muss wohl klebrig essen gehen.

Morgens zu Fuss Richtung Süden. Abseits der grossen Strassen eine Reihe einstöckiger Häuserblocks.

Da muss man genauer hingucken, ein Studebaker. Ich weiss gar nicht, woher ich als Automobilignorantin das Wort überhaupt kenne, wohl aus alten amerikanischen Filmen. Die vielen nach der Revolution zurückgelassenen Amischlitten scheinen hier immer noch in besten Händen zu sein, inzwischen oft wohl nicht mehr aus Not wie die Jahrzehnte zuvor, sondern als touristische Einnahmequelle.

Nach langen staubigheissen Wegen plötzlich eine alte Stadt(?)mauer mit daran entlangführendem dicken Rohr und niedriger Untertunnelung. Vielleicht rekonstruiere ich mal, wo ungefähr das war und warum … vielleicht aber auch nicht.

Eine vielspurige stark befahrene Schnellstrasse dahinschleichen bei erbarmungslos knallender Sonne bis zu einem weithin sichtbaren aber verschlossenen Stadion. Jawoll, das haben wir uns erlaufen! Muss aber nicht nochmal sein. Bus ins Zentrum.

In der Nähe vom zentralen Busbahnhof Suche nach Kabeln, Altmetall und wer weiss was sonst noch. Jährlich sollen ca. 1000 Häuser in Havanna einstürzen, so steht es in einem Reiseführer – das wären also mehrere pro Tag.

Nach der Tageshitze ist es immer am schönsten.

Obst und Gemüse bekommt man auf der Strasse und in Markthallen. Manchmal sind nur noch mickrige Reste zu finden.

Man kann in Moneta national zahlen, und obwohl uns sicher viel mehr abgeknöpft wird als den Einheimischen, ist es immer noch sehr billig.

 

 

2 Gedanken zu „Kuba 4

  1. Sehr schön! Was kostet Obst auf der Straße?
    Wir haben hier auch Wasserknappheit – nur noch 36 Prozent in den Speichern, von denen nur 26 genutzt werden können. Die Häuser stehen hier aber trotz Wind sicher, zumindets im Stadtzentrum.

  2. Obst auf der Strasse spottbillig. Obwohl wir Touris sicher noch mehr zahlen als Einheimische.
    Ob Wasser knapp auf Kuba, weiss ich nicht, glaube es eigentlich nicht. Trinkwasser hat jedenfalls seinen Preis. 1 Liter ca 80 Cent, aber meist viel mehr. Da gerade Winter, wenig Regen, aber die Insel trotzdem grün.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.