Kahl und düster

Am Spätnachmittag schon fast dunkel. Nüsse knacken unter jedem Schritt. Rose, Rainfarn, Ringelblume blühen noch standhaft.
Im mäusigen Häuschen finde ich eine angenagte Packung Knäckebrot und ein paar Köttel in der Bratpfanne, aber die ungebetenen Mitbewohner haben sich wohl noch mal nach draussen aufgemacht, es bleibt ruhig.
Eigentlich ganz schön heute, Nüsse, Gestrüpp, Rote Bete.

Marienkäfer auf Rote-Rübe-Blatt.

Kapuzinerbart sät sich immer noch eifrig aus.

Regentonne leeren ohne Mühe. Idee für plätscherndes Umwälzwerk: einfach zwei volle Regentonnen durch Schläuche verbinden.

2 Gedanken zu „Kahl und düster

  1. Haichen, schrecklich diese Tage nach der Zeitumstellung, abends um 17.00 stockfinster. Hier bläst heute der Sturm und endlich fallen auch die Blätter von Wal- und Haselnuss. Der Garten zeigt sich in schönen, wenn auch leider nassen, Herbstfarben. Die letzten Stauden rufen nach Rückschnitt, aber erst wenn das Wetter wieder besser ist…Vorgestern noch mal schönen Herbsttag für Waldspaziergang mit Freundin und Hunden genutzt, Einkehr im Felsenkeller, 3 Mini-Kaffee, 3 genauso kleine Milchkaffee 13,90 €, ist ja wohl schweineteuer. Nächstes Mal nehmen wir ’ne Thermoskanne mit.
    Rufe die Tage mal an, liebe Grüße Susie

  2. … die Gartenzeit ist wohl bald vorbei, obwohl die Bilder noch sehr hübsch sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.