Hungriger schwarzer Käfer


Zwischen Lilien und Zwiebelspitzen ist er unterwegs…


… und macht sich über ein zartes Krokusblättchen her.


Blausternchen beginnen zu blühen.

„Was machst du ’n da?“ begrüsst mich der Nachbar, als ich mit dem Filz im Hügel bei der Bretterbude kämpfe, von dem die Tulpen befreit werden sollen. „Ich buddele“, sage ich dumpf, mehr fällt mir gerade nicht ein. Hier war zwei Jahre lang nichts gemacht worden, ein Wunder, dass die Zwiebeln überhaupt noch durchkommen.

Ein schöner Tag mit Kaffee und Kuchen in der Sonne.

2 Gedanken zu „Hungriger schwarzer Käfer

  1. …. für März finde ich es erstaunlich, dass schon Käferchen rumkrabbeln. Ohne eigenen Garten bekommt das wohl nicht so mit, auch weil man sich bei den Temperaturen noch nicht in die Natur setzt.

  2. Bei gutefrage.net fragt jemand mit Link auf mein Käferfoto nach dem Namen und jemand anderes gibt dieses Info: bei Gefahr lässt der Ölkäfer an den Beingelenken Blutflüssigkeit austreten, die das Gift Cantharidin enthält.
    Oha. Ich forsche weiter und erfahre, dass Cantharidin ein Reizgift ist, das auf der Haut zu starker Blasenbildung führt, oral eingenommen zum Tod führen kann und unter dem Namen „Spanische Fliege“ als Aphrodisiakum dient – mit der Gefahr schmerzhafter Dauererektion.
    Interessante Käfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.