Hungerblümchen und Igel

Ein schöner Arbeitstag, ich spüre jeden einzelnen Knochen. Beim Aufräumen im Vorgarten unter Moos- und Farnkrautschichten einen Igel aufgestört, seine Stacheln hoben und senkten sich beim hörbaren Atmen. Wieder zugedeckt.

Vorn unterm Gestrüpp liegt der Igel.

Die wilden Stiefmütterchen blühen. Hungerblümchen nannte sie die alte Frau. Sieht zwar schön aus, zeigt aber zu mageren Boden an.

Unverwüstliche wunderbare Lupine:

Gestern zu spät auf dem Polenmarkt, die Fabrikhalle machte gerade zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.