Haare

Die Friseurin zupft konzentriert an meinem Hinterkopf.
„Die grauen Haare brauchen Sie mir nicht rauszuziehen.“
„Da ist ein ganz weißes, das steht hoch, so ein gewelltes, drahtiges…“
„Oh, dann krieg ich im Alter vielleicht füllige weiße Locken?“
Sie lächelt nur.
In der Augenbraue neulich ein sehr langes weißes Haar. Drei Haare spriessen am Kinn aus einem Leberfleck. Es braucht immer angestrengtes Umdenken, sie spiegelverkehrt mit der Nagelschere zu entfernen.
Ich scheine das Stadium „alte Hexe mit haarigen Warzen“ erreicht zu haben. Außer mir fällt es keinem auf.
Und vermutlich werde ich mich später nicht mehr rasieren und beschneiden, die paar komischen Härchen werden mir irgendwann gar nichts mehr ausmachen.

Ein Gedanke zu „Haare

  1. REPLY:
    Ich könnte ja auch die drei Haare beim Friseur verlängern lassen, dann dauert’s nicht so lange. Und auffällig färben – ein echter Hingucker… womöglich Auftakt zu einer neuen Mode!
    Die alten Germanen hatten also angekokelte Haarspitzen? Ja, ist das denn gesund für die Haare? Sind die nicht alle gespalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.