Gozdowice – Güstebiese

Ein kleines Häufchen Menschen steht neben drei Autos auf der Fähre. Das erste Auto ein Bullenbulli, der Polizist und ich machen Fotos, grundfreudige Stimmung rundum. Polnischer Fährmann mit wettergegerbtem Gesicht.
Nach 62 Jahren verkehrt wieder eine Fähre über die Oder, so steht es bei Wikipedia.

Begrüßungsschild auf polnischer Seite.

Kurz hinter Gozdowice das Flusstal, in dem 1945 monatelange Schlachten stattfanden.

5 Gedanken zu „Gozdowice – Güstebiese

  1. ein letztes mal zur erhellung!

    provokation war mir völlig fremd. die bemerkung zu den fotos („bemerkenswert“) war naturgemäß positiv gemeint.
    die inkriminierte zeile, die mir angesichts der siechen pflanzen einfiel, entstammt einem melancholischen traklgedicht (am abend wenn die glocken frieden läuten/ folg ich der vögel wundersamen flügen / die langgeschart gleich frommen pilgerzügen / entschwinden in den herbstlich klaren weiten … später kommt noch eine amsel vor, die in den entlaubten zweigen klagt)

    au revoir

    au revoir

  2. dass es kapuziner auch als kapuzina gibt – mit einem heimat- und naturblog!?
    bemerkenswerte fotos: ekles gewürm, pralle kürbisse, verrottetes laub.
    … da macht ein hauch mich von verfall erzittern …
    das foto jener interessanten fassade würde auch ein anderes weblog zieren, das abgeschiedene, das abgetane, aber doch weiterwesende betonen.

  3. REPLY:
    Hiermit hast du nichts zu tun. Verbreite die „welken Blüten“ deiner Wortkunst in anderen Hütten.
    Ich bedaure, so deutlich sein zu müssen.

  4. REPLY:
    es lebe der grobianismus; hm; die botschaft ist angekommen, danke! ich verabschiede mich nun ins reich der welken wortkunst.

  5. REPLY:
    Aber einfach mal so seine Spur auf kaum betretenes fremdes Territorium zu verstreuen, ohne echte Sachbezogenheit, stattdessen mit dem mir pompös und unpassend anmutenden Satz „… da macht ein hauch mich von verfall erzittern …“ – also, ich kam mir vor wie angepinkelt.
    Obendrein war anfangs völlig unklar, welche Fassade hier gemeint ist.
    Und Gumpelino: beim Tarnen spiele ich zwar bisweilen auch gern mit, aber es kann zu fatalen Irrtümern kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.