Frischer Wein in alten Flaschen

Keinen einzigen Schritt in den Garten, Tulpenspitzen, Krokusse und anderes Spriessende nur aus den Augenwinkeln wahrgenommen, denn es regnet seit der Ankunft hier in Strömen. Noch nicht mal meinen Spaten konnte ich begrüssen, dabei habe ich mich so danach gesehnt, ihn endlich wieder in die Hand zu nehmen.
Die Heizung im Haus funktioniert, es könnte gemütlich sein, aber ich bin unruhig, entrümple den Kühlschrank, wische kurz in der Küche rum, ordne ein bisschen was ein, koche Kaffee und starre trübsinnig aus dem Fenster in den regendunklen Vorgarten.
Du kannst endlich den Holunderwein abmaischen, der schon lange fertig ist, sagt die innere Stimme. Jawohl, Stimme, du hast recht, denke ich, gebe mir einen Ruck, drehe Goran Bregovic lauter, hole eine Menge Flaschen aus der Kammer und spüle sie sauber.


Praktische Schraubverschlüsse meiner gesammelten Flaschen, meist Wodka, wie man sieht.

20-Liter-Ballon auf Tisch, Schlauch, Trichter, Höckerchen. Der Wein riecht gut. Ich sauge an und fülle Flasche um Flasche. Den Maischerest aus dem Ballon wringe ich im Handtuch aus, dabei sprenkelt die Küche sich immer röter. Ja, da kann man hinterher richtig super saubermachen…
Ich glaube, genau jetzt ist die richtige Zeit für eine schöne Tasse heissen Holunderwein.

Ein Gedanke zu „Frischer Wein in alten Flaschen

  1. … bei mir gäbe es nur Rum-Deckel, wenn ich sie sammeln würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.