Ein Hase, viele Schafe

Gestern abend zum Fluss, warm, weniger Mücken als befürchtet. Auf dem Weg ein Hase ganz nah, aber als ich Foto startklar hatte, war er nur noch ein kleiner Punkt im Feld.

Die Oder ist randvoll bis zum Deich, es quakt, summt und schwirrt und ich bin der einzige Mensch hier. Wirklich? Was sind denn das für helle Flecken, auf die ich drauf zu radle? Eine große Schafherde mitten auf dem Deich und dahinten steht der Schäfer mit dem Rücken zu mir, auf einen Stock gestützt wie im Bilderbuch. Ich knippse eifrig drauflos, Ziegen sind auch in der Herde. Der Schäfer bemerkt mich und wir nicken uns zu. Er ist dick und nicht so alt wie im Bilderbuch. Ein Lamm knabbert versuchsweise an meinem Fahrradreifen und ich sage zu ihm „das schmeckt doch nicht“ und fühle mich albern dabei.

Der ganze Weg ist voller Köttel, guter Dung, aber ich hab nichts mit zum Einsammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.