Echse, Erdhummel, Entenblut

Bei Nachbars gab es neulich Entenblut. Zweimal im Jahr ist Entenschlachtung. Das Tier wird am Kopf rasiert, angestochen und das Blut aufgefangen. Mit Schweineblut gemischt soll es sehr wohlschmeckend sein.
Kompost ist endlich umgeschichtet, im ersten Beet keimen die Radieschen, alle 80 Tomatenpflänzchen aus Berlin sind umgesiedelt und kommen schon mal tags an die Sonne. Frühühüling!

Blaue Blümchen-Zeit.

Verdorrte Blätter der giftigen Nieswurz weggeschnitten. Jetzt kommt die Blüte gut raus.

Diese Eidechse hat keinen Schwanz mehr und wirkt reichlich angeschlagen, weshalb ich mit Foto immer näher ran kann.

In Bodennähe summen und krabbeln sehr viele Hummeln herum. Es könnte sich um die hellgelbe Erdhummel handeln, aber was weiß ich schon von Bestimmung.

2 Gedanken zu „Echse, Erdhummel, Entenblut

  1. ja, der frühling. er ist’s. blaue blümchenzeit. aaaber: der giftige nieswurz. lurchi reichlich angeschlagen. entenblutsaga. das grauen im oderbruch.

    aber wie schmeckt entenblut (soll wohlschmeckend sein, sehr! testen, testen, testen! auch mit schweineblut gemischt! ist dann nicht mehr halal, aber trotzdem man/ich/mg erhofft sich eine gastrokritik, vielleicht bald?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.