Der Schlegel in der Hand des Seligen

In Vorarlberg sagt man zur Begrüssung „Heil“, trinkt Mohrenbier und die Wände der Häuser sind von aussen mit Holzschindeln tapeziert, deren Erhaltung einige Mühe kostet.
Kurztrip nach Bella Austria im Dauerregen – so hatten wir uns das nicht vorgestellt, beschwerten uns mit drohender Faust gen Himmel, aber es nützte nichts.


Sehr feuchte Berglandschaft.


Das vollmundige und hochwertige untergärige Vorarlberger Mohren Spezial. Andererseits findet der örtliche Buchhändler im Kinderbuchklassiker „Pippi Langstrumpf“ die Bezeichnung „Negerkönig“ nicht korrekt.


Alte Schindeln.


In einem schwäbischen Restaurant in Lindau kann das Klavier alleine spielen.


Der Heilige Merbot in der Kapelle in Alberschwende. Gläubige verstümmeltem den kleinen Finger an seiner rechten Hand: „Es ist strengstens verboten, von der Meerbotsstatue Holz wegzuschneiden. Kleine Holzabschnitte dürfen nur von dem in der Hand des Seligen ruhenden Schlegel genommen werden“ steht darunter. Da staunt der Ungläubige und der Evangele wundert sich.

Ein Gedanke zu „Der Schlegel in der Hand des Seligen

  1. … zum Wetter. Aber auf den Photos sind so Wölkchen, die durch die Täler ziehen ganz photogen. Und immerhin gab’s ja lecker Biersorten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.