Von Boa Morte nach Eira do Mourão

In Boa Morte erstmal Erkundung des Ortes. Hinter der kleinen Kirche terrassierte Gärten hoch überm Meer, ein paar Häuser dazwischen. Eins davon steht leer, von Brombeergestrüpp umwucherte Stufen führen zur offenen Tür.


Hinter der Türschwelle angebrannte Dielen, durch die man eine Etage tiefer blicken kann. Zwei gerahmte Heiligenbilder an der Wand, in der Ecke eine Matratze. Weiterlesen

Kalter Fluss

Die Forellenzuchtstation im Naturschutzgebiet von Ribeiro Frio auf ungefähr 1000 m Höhe ist von endemischem Lorbeerwald und Lehrpfaden umgeben und wirkt lieblich und lehrreich. Kurz nach uns stoppen jedoch drei Reisebusse, aus denen Ströme von Touristen quellen. Lieber das Gelände verlassen und auf zur Levada. Die liegt sehr schattig-kühl, besonders abwechslungsreich ist sie nicht.


Hinter jeder Kurve mehr blühende Mearns-Akazien. Weiterlesen

Madalena do Mar

Mit traurigem Kopfschütteln und frierend hochgezogenen Schultern gibt der Hotelbesitzer bekannt: Sonntag nirgends auf der Insel gutes Wetter. Und so kommt es auch. Beim Wochenmarkt in Prazeres nieselt es erst, beim Gottesdienst pladdert Regen durch offene Tür in gut gefüllte Kirche, ungewöhnliche Soundmischung mit Gesang der Gläubigen.


Trocken im Auto sitzen kann sehr gemütlich sein. Weiterlesen