Weg ändern

Plan: Den krummen und leicht abschüssigen Hauptpfad, die „Aorta“ des Gartens, von vorn bis hinten begradigen und ausbessern, das Gefälle mit alten Ziegelsteinen sichern. Also viel körperlicher Einsatz, in zwei Tagen für mich nicht zu schaffen. Aber anfangen kann man immer schon. Und dann war die Augen-OP (neue Linse, wunderbar!) und ich soll erstmal nix Schweres machen. Ist nun ein bisschen, als ob man hungrig immerzu auf eine Wurst guckt, an die man nicht rankommt.
Vorläufiger Stillstand auch wegen kaltem Wetter. Die Tomaten springen schon fast aus den Töpfen, müssen aber noch ein paar Tage drin bleiben.

Kurz vor der Wegveränderung.

Mittendrin erstmal steckengeblieben.

Immerhin sind alle Tonnen voll. Trotzdem zu trocken, der Schiffsverkehr auf der Oder wurde wegen zu niedriger Fahrrinne eingestellt.

Regentropfen

Zum erstenmal Spiegelung im Regentropfen hingekriegt. Zwar bisschen unscharf, aber schon faszinierend.

Schöne Tulpe in schönem Löwenzahn.

Wieder nicht geschafft, regelmässig die Nussbaumentfaltung zu dokumentieren. Hier schon männliche Blüte.

Apfelblüte zum Reinbeissen.

Und sonst so? Saisonbedingter Muskelkater wegen Gebrauch von sonst nicht genutzten Muskeln beim Buddeln, Graben, volle Schubkarre schieben. Auch bisschen Rücken, aber nicht schlimm, ich trag schon weniger als früher. Und 80 tomatige Pflänzchen sind hoch gewachsen und möchten gern ganz ins Freie.

Frühlingskanal

Die Entengrütze erwacht.

Garantiert jede Menge Leben unter der Oberfläche. Mal ein Gläschen Wasser abfüllen und unterm Mikroskop betrachten.

Weiter zur Oder.

Bei der schiefen Weide geht der Weg runter. Im Frühling so gut wie immer überflutet, aber in diesen trockenen Zeiten kommt man jetzt schon bis zur Oder. Mehr Wasser!

Bei Bielinek ein extrem langer polnischer Frachter.

Schöne Kröte

Die Kröte des Tages wohnt unter den Lilien und wurde heute wohl zu früh aufgeweckt, sie wirkt jedenfalls verdattert und starr. Wurde wieder in ihre Höhle geschippt.


Himmelsschlüsselwiese.


Bretter für neue Kompostkiste. Das Behandeln hat mal wieder länger gedauert als gedacht.


Frühling ist Duft und Farbe, Wärme und Summ.