Auf der Suche nach dem verlorenen Ort

Im Parque Florestal de Monsanto befindet sich das Monsanto-Restaurant, geschlossen und dem Verfall preisgegeben seit über zehn Jahren, mit grossartigem Rundumblick über die Stadt, so steht es auf Seiten über Lost Places in Lissabon. Müssen wir hin. Und muss ja wohl irgendwo sichtbar ganz oben sein wegen guter Aussicht.
Versuch 1: Mit dem 711er Bus in die „grüne Lunge“ der Stadt, Ausstieg bei einigen verfallen wirkenden Häusern oben in den Hügeln, Nieselregen, starker Wind – und um die Ecke das Monsanto-Hochsicherheitsgefängnis. Wir irren ein bisschen herum, der Regen wird immer ekliger, zwei Gefängnismitarbeiter überqueren die Strasse, geben grinsend Auskunft, das Restaurant sei genau hier, nassklamm betreten wir den dörflich wirkenden Gastraum, ältere Männer, Frauen mit Kindern, wir werden angestarrt wie die ersten Touristen, und so ist es wohl auch. Oben an der Wand ein Flachbildfernseher, dramatischer Film mit breitgezogenen schluchzenden Gesichtern. Es bereitet etwas Mühe, Kaffee mit Milch zu bestellen, aber irgendwer kennt dann doch das Wort Milk. Der Wirt weist uns einen Tisch neben der Theke zu mit Blick auf die Gefängniswärter. Fotos zu machen wage ich nicht.
Nach nassem Spaziergang durch schönen Wald ohne Restaurantruine nehmen wir frustriert den Bus zurück in die Stadt.
Versuch 2 einen Tag später, nachdem der Ort inkl. Bushaltestelle genau lokalisiert wurde. Sonntag, schönes Wetter, ziemlich bald taucht wirklich die Ruine auf, ich werde schon ganz aufgeregt, aber da… steht genau vorm Tor ein Polizeiwagen, zwei Uniformierte hinterm Gebüsch auf dem Gelände.

Wie zufällige Spaziergänger schlendern wir also vorbei, linsen durch die weiträumige Absperrung aufs Objekt der Begierde und machen einen Schlenker auf Waldwegen. Dann ist der Polizeiwagen tatsächlich weg. Über eine niedergewalzte Ecke der Umzäunung und wir sind drin!

Immer näher dran.

Der einst verglaste Eingangsbereich.

Mit fantasievollen Keramiken verkleidete Wände.

Hier geht man durch…

… und gelangt sozusagen hinter die Kulissen…

… und in die innere Halle.

Die mit Glasscherben und Betonbröckchen übersäte Treppe hoch…

… in den Aussichtsbereich.

Der ist wirklich grandios…

… und zwar rundum.

Glasscherbenteppich.

Graffiti fehlt natürlich auch nicht.

Und dann, hier das letzte Foto, will ich eigentlich noch ins Gewächshaus.

Aber da ein Schreck – der Polizeiwagen steht wieder vorm Tor. Hastiges Zurückweichen und eiligen Schrittes zur Zaunlücke, die zum Glück uneinsehbar hinter der Kurve. So, wir sind beide raus. Tief durchatmen. Gemessenen Schrittes an der Polizei vorbei. Zwei harmlose ältere Touristen auf dem Weg zum Bus.

Ich glaube, wir hatten mehr Glück als Verstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.