Ameisenschwarz

… wimmelt es im Gestrüpphaufen. Und überall im Garten. Nachbars Töchterchen sagt, sie seien gut gegen Schnupfen. Ihr Vater erklärt, wenn man ein Taschentuch in einen Ameisenhaufen legt und sie damit reizt, spritzen sie Ameisensäure rein, die soll man sofort einatmen und kriegt davon freie Nase. Eifrig legen wir Taschentücher auf Ameisenhaufen und versuchen sie zu reizen. Klappt nicht so gut, sie haben anderes zu tun und sind gerade nicht angriffslustig. Zwei kleine schwach gelbliche Punkte immerhin sind die „Ernte“ – und die riechen tatsächlich stark und scharf. Mit grossen Waldameisen soll das noch besser klappen.


Ameisen im Gestrüpphaufen.


Die Nahlinse offenbart Erstaunliches: Würmer werden nach oben geschleudert.

Ein Gedanke zu „Ameisenschwarz

  1. …. meine Mutter hat das auch immer gemacht mit dem Taschentuch, auch wenn sie keinen Schnupfen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.