Eltern

Großer Familien-Sommerbesuch in der Seniorenresidenz. Die Mutter gerade von zweiter OP dieses Jahr zurück. Strahlend begrüsste uns die kleine weisshaarige Frau vom Sessel aus. Ich stutzte, dann fiel mir ein, ach ja, das Opiat. Jede Bewegung eine Qual, am Tisch sitzen nur kurz, lieber wieder ganz ins Bett, wo sind die Schmerzmittel. Nun wurde ein Pflegedienst eingerichtet, der täglich zum Waschen und Anziehen kommt. Der 90jährige Vater ruhig, gefasst, müde, eigentlich wie immer. Älter werden ist nichts für Feiglinge, sagt er gern nach Fuchsberger. Ich glaube, die große Familienrunde genossen beide.

Neffe, Nichte, Sohn und Schwager in brüllender Hitze.

Maden und Wespen

Erst denk ich, ich guck nicht richtig. Wespennest am Haus. Ich klappe versuchsweise ganz kurz das Fenster, wütende Horden prallen dagegen. Wenn man es öffnen würde, wäre man tot. Andererseits ganz interessant zu beobachten, Tierfilm live, man sieht direkt in die Gänge. Und im Winter sind sie ja wieder weg.

Maden im Sud unter fauler Kartoffel. In den sandigen Garten geschüttet. Sie versuchten erfolglos, sich vor der heißen Sonne einzugraben. Ameisen kamen und schleppten das leckere sich windende Lebendfutter in ihren Bau. Starke Ameisen.

Jetzt aber was Schönes: Zitronenfalter an Zinnie.

Und große vielfältige Tomatenernte.

Holunderkapern und Marmelade

Schwalbenschwanzraupenkolonie, sieben Stück insgesamt, Sensation! Wegen viel Dill in schattigem Eckchen.

Brombeerkäfer.

Marmeladefrüchte. Die Spillingeplumpserei ist zum Glück nun vorbei, selten so viele verarbeitet.

Und wegen sehr nettem Besuch reifen nun grüne Hollerbeeren in Salzlake heran. Holunderkapern. Danke, Margret!